Seite 1 von 2
#1 Zutritt von Lady Marleen 26.03.2011 11:53

avatar

Hallo, wer kann mir durch bürgen, Zutritt zu diesem Forum verschaffen?

http://nsl-forum.com/Forum/
Lady Marleen

#2 RE: Zutritt von Kikazaru 27.03.2011 20:35

avatar

Hallo Lady Marleen,

Dies ist die Hauptseite des Anbieters:
http://unglaublichkeiten.org/

GrüSSe
Kikazaru

#3 RE: Zutritt von Lady Marleen 27.03.2011 20:56

avatar

Kikazaru ich schätze deine Mühe, doch das ist nicht das Forum; leider.
Viell. komme ich nicht rein wegen meiner ausländische E-Mail, oder ich habe Fehler im Fragebogen gemacht.
Na ja, es soll wohl nicht sein.
Vielen Dank trotzdem noch einmal.
Lady Marleen

#4 RE: Zutritt von Kikazaru 29.03.2011 00:31

avatar

Hallo Lady Marleen,
jetzt weiss ich was Du gemeint hast.
Gebe als Empfehlung "Aldebaran" ein. (ohne Gänsefüsschen)
Email bestätigen so ein Antwortspiel zurückmailen und abwarten, mach ich gerade.
Manchmal ist es (hoffentlich) einfacher als man denkt.
Mal schauen was das Ding hergibt.

Liebe GrüSSe
Kikazaru

#5 RE: Zutritt von Lady Marleen 29.03.2011 10:56

avatar

Am besten gebe ich deinen Namen an
Ja okey ich mache es dann mit Aldebaran.
Dankeschön und du hörst von mir ob ich reingekommen bin.
Heil und Segen.
Lady Marleen

#6 RE: Zutritt von Kikazaru 31.03.2011 20:02

avatar

Wollte das Thema noch abschliessen.
Aufnahmeprüfung nicht bestanden
Hier ein Link zur umfangreichen Bücherliste/Medienarchiv:
http://nsl-archiv.com/Buecher/

GrüSSe
Kikazaru

#7 RE: Zutritt von dere 03.04.2011 09:49

Hallo,
hab mal kurz in die Verlinkung gesehen, da ich das NSL-Thema, insbesondere auch seine möglichen ausserirdischen Komponenten für sehr interessant halte und auch meine, dass hier von "oben" eine Menge vertuscht und manipuliert wird...
Aber wenn man so anliest, was dort von Serrano und seinen Blutsbrüdern so geschrieben und behauptet wird, dann kommt mir das Ganze doch ziemlich rassistisch und auch unrealistisch vor... Es bringt ja nicht viel, auf der einen Seite fehlende Objektivität anzumahnen, wenn die Betrachtungsweise der anderen Seite ähnlich extrem ist und nur quasi ein anderes Vorzeichen besitzt...
M.f.G.

#8 RE: Zutritt von TschernoBill 03.04.2011 10:27

avatar

Hallo dere,


was genau dort diskutiert wird, kann man als Außenstehender leider nicht sagen. Sicher sind auch extremere auffassungen dabei, sicher wird auch technisch versiert diskutiert, ist ja in jedem Forum so, ein Themenbereich wird progressiver diskutiert, der andere fundiert und gesittet. Herr H. aus Düsseldorf würde da sicher hyperventilieren. Die haben ihre "Parolen", ohne die man erst am Sankt Nimmerleinstag freigeschaltet wird. Bevor jemand fragt - ich habe diese Parolen nicht...


Nukleare Grüße

#9 RE: Zutritt von Reiner 03.04.2011 11:09

avatar

Hallo Dere und TschernoBill

Genau das ist ja das Problem in der Szene es gibt kein Mittelmaß. Das war ja genau der Punkt den ich im Kapitel 12 versucht habe aufzuarbeiten die Frontenbildung in der Ufoszene.
Jüngste Ereignisse rund um die Degufo-Tagung zeigen doch wieder auf was ich meine.
Da gibt es die Ufo - Forscher die aber in keinster Weise auch nur ansatzweise sich mit dem Thema Hochtechnologien aus unserer Vergangenheit auseinander setzten wollen.
Die andere Gruppe oder Front wie ich es gerne Bezeichne, behauptet ja das alles rund um die Ausserirdischen Desinformation ist und alles Deutsche Entwicklungen sind, inklusive der Grauen die auch aus der Schmiede der RDs kommen, siehe hierzu,- Gilbert Sternhofs Theorie.
Das oben genannte Forum gehört eindeutig dieser Fraktion zu
Mein Anliegen und Arbeit liegt darin, aufzuklären das es eben Beide Optionen gibt, die der Neudeutschen Absatzbewegung samt ihrer Hochtechnologie und die ausserirdische Komponente wo wir wieder bei unserern Ahnen den Aldebaranern sind.
Auch hier gibt es wieder verschiedene Gruppen und Fronten mit unterschiedlich ausgerichteter Interessen.
Wo ich sage das die USA andere Ausserirdische Verbündete hat wie Wir hier im Deutschsprachigem Raum.

Liebe Grüsse
Reiner

#10 RE: Zutritt von TschernoBill 03.04.2011 13:44

avatar

Hallo Reiner,


zumindest was einen Teil der Abstürze mit getöteter Besatzung betrifft, wird gerne darauf verwiesen, dass es bei dieser Besatzung um kahlrasierte Rhesusaffen handelte, was auch nur schwer von der Hand zu weisen ist, da diese tatsächlich im Aussehen eine gewisse Ähnlichkeit zu den genannten Tieren aufweisen. Genaue Beweise werden dadurch erschwert, da nur wenige Bilder xistieren und dies auch nur in meist sehr schlechter Qualität, sprich, es wurden Kopien von Kopien von Kopien und die wiederum von Kopien gefertigt, bis feinere Details nunmehr schwer erkennbar wurden.

Wenn damals Beutetechnologie aus Deutschland in den Staaten landete, die nicht verstanden wurde oder aber nur in Fragmenten vorhanden war und mehr schlecht als recht zu einem funktionsfähigen Etwas ergänzt wurde, dann wäre es sehr wahrscheinlich, dass die ersten Testflüge mit Versuchstieren durchgeführt wurden, die Russen handhabten das genauso. Dabei wurden während des Krieges bereits Versuche am Menschen bezüglich Raumfahrtprojekte/schnelle Düsenflugzeuge gemacht, die die Auswirkungen auf den Organismus bei Flughöhen jenseits der 20 km-Marke zeigen sollten. Dies geschah unter anderem in Bad Salzbrunn (schlesien), das interessanterweise im Kreis Waldenburg neben Ludwigsdorf (Ludwikowice Klodzkie - die "Struktur", "Fliegenfalle" etc) und somit nahe des Riese-Komplex liegt...

Nukleare Grüße von Tscherno´s Bill.


P.S. der "Düsseldorfer" stellt ja bestens unter Beweis, dass auch er kein Mittelmaß kennt.

#11 RE: Zutritt von dere 06.04.2011 14:45

Hallo Reiner /TschernobBill,
ist natürlich schwierig gegenüber den beiden Fraktionen "Es gab keine reichsdeutschen UFOs/Raumschiffe" und "Alle echten UFOs sind reichsdeutscher Herkunft" einen dritten Weg zuzulassen, der beides für möglich hält...
Dennoch scheint auch mir diese "dritte Fraktion" diejenige mit der größten Wahrhaftigkeit zu sein...

Nur die Beweislage ist eben schwierig. Wahrscheinlich ist das politisch bedingt, weil die Kräfte, die im Westen das Sagen haben, einerseits nicht wollen, dass das Volk die Wahrheit über die Existenz Ausserirdischer erfährt und schon gar nicht wollen, dass die Öffentlichkeit über die damaligen Ereignisse in D informiert wird. So hebt sich das gegenseitig auf und die Geheimdienste werden in beiden Lagern ihre Leute haben, die dieses Patt fördern...

Schön wäre es also, wenn eine offizielle Kontaktaufnahme in naher Zukunft möglich wäre, die dann die Wahrheit bestätigen würde. Da damals bei der Gründung der Vrilgesellschaft auch bestimmte Neutempler-Gruppen eine Rolle gespielt haben, könnten auch von dort Indizien kommen, die die historische Spur dieser Ereignisse belegen. Denn so wie damals Kontakte aufgenommen wurden, dürfte es ja vom Prinzip her auch heute möglich sein. Bei Geschichtsanalysen gibt es zwar stets die "Brille" der jeweiligen Weltanschauung; dennoch sind u.U. auch gewisse objektive Kriterien der Verifizierung möglich, die dann zunehmend zur Einsicht führen können...
M.f.G.

#12 RE: Zutritt von TschernoBill 06.04.2011 20:05

avatar

Hallo dere,


ich würde mich am ehesten zur dritten Fraktion rechnen, auch wenn das nicht immer so rüber kommt.
Die erste Fraktion "es gab keine RD-UFO´s" kannst knicken, weil man auf diesem Standpunkt von einer Sackgasse in die nächste schlittert - Desinformation und schöne Science Fiction-Märchen pur halt.
Meiner Meinung nach kommt man am ehesten über die Fraktion der "es gab nur RD-UFOs" an die interessanten Dinge heran, denn genau das ist der neuzeitliche (!) Hebel, an dem man ansetzen kann und der von den Sackgassen der ersten Fraktion wieder auf eine plausible und nachvollziehbare Spur führt - für die Neuzeit wohlbemerkt. Gott sei Dank sickern immer mehr Details bezüglich deutscher Technologie an die Öffentlichkeit, die sich entsprechend verwerten lassen. Nicht alles stimmt, vieles scheint überspitzt. Da diese Ergeinisse aber nicht Jahrmillionen in der Vergangenheit liegen und somit nach solch langer Zeit nichts aber auch rein gar nichts Greifbares mehr vorhanden ist, bleibt nur diese eine Chance! Wenn entsprechende Informationen bezüglich Außerirdischer vor zigtausend Jahren vorhanden sind, so wissen nur sehr wenige davon und die geben nichts preis. Jedoch sagt z.b Richard C. Hoagland "Der Mensch kam vom Mars" und nicht von sonst wo her - und er hat verdammt triftige Gründe für seine Annahme. Der außerirdische Aspekt dabei in meinen Augen: Eine marsianische Herkunft des Menschen schließt eine Herkunft der ursprünglichen Marsianer von außerhalb des Sonnensystems nicht aus; entsprechende Hochtechnologie der Ex-Marsianer könnte diesen auch ganz andere Raumfahrtmöglichkeiten eröffnet haben als nur bis zur Erde und zurück.
Und selbst Platon erwähnt In Timaios und Kritias in keinem Wort, dass Atlantis von Außeridischen bewohnt war. Warum wohl? Die Atlantissagen scheinen teils so phantastisch, dass er hätte den außeridischen Aspekt auch noch dazuerfinden können. Indes, er tat es nicht...


Nukleare Grüße von Tscherno´s Bill

#13 RE: Zutritt von dere 11.04.2011 13:15

Hallo TschernoBill,
dann sind wir ja immerhin ein paar Anhänger der "Dritten Fraktion"..., warum sollte man sich also den Hardliner von nsl anschließen, wenn man weiß, dass es so nicht wahr ist ?
Schon früher soll ja jemand gesagt haben: Plato ist mein Freund, doch die Wahrheit ist mir teurer...
Argumente dafür, dass wir auch in den letzten 100 Jahren Besuch von Ausserirdischen hatten, findet man sogar beim "Düsseldorfer" und die sind sogar recht brauchbar...Als Beispiel dafür sehe ich u.a. auch die "Menschen vom Planeten Jarga", da ich das Glück hatte, das Buch über die authentischen Kontakterlebnisse von S.Denaerde (kein SF-Roman) zu lesen. Da wird auch etwas Philosophie und Weltanschauung übermittelt, incl. Einblick in die gegenwärtige, auch politische Situation...Es gibt ja noch weitere zeitnahe Beispiele dafür...

Habe auch von Sternhoff und Jürgenson einige Bücher gelesen und dort finden sich natürlich auch Argumente, die in konkreten Fällen für die aktuelle Existens dieser Reichsdeutschen und das amtl. Vertuschungsszenario sprechen. Andere Fälle mit anderen Konsequenzen wurden da aber weggelassen. Dass diese Reichsdeutschen ohne Hilfe von aussen Hochtechnologie entwickelt haben sollen, die auf der anderen Seite nach über einem halben Jahrhundert noch nicht erreicht wird, - das scheint mir nicht gerade seriös und glaubhaft...
Da halte ich es für wahrscheinlicher, dass so gezielt die UFOlogie diskreditiert bzw. gespalten werden soll... (siehe divide et impere !).

Ob nun schon Platon in Atlantis Ausserirdische beschrieb oder nicht...Früher wird es diese konkrete Begrifflichkeit kaum so gegeben habe. Dafür wohl Kontakte bzw . Kooperationen aller Art, soweit sinnvoll und offensichtlich...Evtl. war/ist auch die Grenze "fließend", wie z.B. bei den Mayas, wo ja auch welche interplanetarisch/raumzeitlich "ausgewandert" sein sollen...Fließend ist hier ja einiges, - nur die Kristallschädel nicht - aber das wäre ja ein anderes Thema...auch wenn dies ebenfalls Ausserirdische tangiert....
M.f.G.

#14 RE: Zutritt von TschernoBill 11.04.2011 14:47

avatar

Zitat von dere
Hallo TschernoBill,
dann sind wir ja immerhin ein paar Anhänger der "Dritten Fraktion"..., warum sollte man sich also den Hardliner von nsl anschließen, wenn man weiß, dass es so nicht wahr ist ?
Schon früher soll ja jemand gesagt haben: Plato ist mein Freund, doch die Wahrheit ist mir teurer...
Argumente dafür, dass wir auch in den letzten 100 Jahren Besuch von Ausserirdischen hatten, findet man sogar beim "Düsseldorfer" und die sind sogar recht brauchbar...Als Beispiel dafür sehe ich u.a. auch die "Menschen vom Planeten Jarga", da ich das Glück hatte, das Buch über die authentischen Kontakterlebnisse von S.Denaerde (kein SF-Roman) zu lesen. Da wird auch etwas Philosophie und Weltanschauung übermittelt, incl. Einblick in die gegenwärtige, auch politische Situation...Es gibt ja noch weitere zeitnahe Beispiele dafür...

Habe auch von Sternhoff und Jürgenson einige Bücher gelesen und dort finden sich natürlich auch Argumente, die in konkreten Fällen für die aktuelle Existens dieser Reichsdeutschen und das amtl. Vertuschungsszenario sprechen. Andere Fälle mit anderen Konsequenzen wurden da aber weggelassen. Dass diese Reichsdeutschen ohne Hilfe von aussen Hochtechnologie entwickelt haben sollen, die auf der anderen Seite nach über einem halben Jahrhundert noch nicht erreicht wird, - das scheint mir nicht gerade seriös und glaubhaft...
Da halte ich es für wahrscheinlicher, dass so gezielt die UFOlogie diskreditiert bzw. gespalten werden soll... (siehe divide et impere !)
M.f.G.





Hallo dere,

ohne jetzt das NSL-Forum zu kennen und ohne es entsprechend vorzuverurteilen zu wollen, gehe ich davon aus, dass es dort sicher auch Themenbereiche gibt, die sachbezogen und gesittet zugehen. Aber der Faktor irgendwelcher Verherrlichungen und Tatsachenverdrehungen inkl. -weglassungen ist natürlich gegeben, erst recht, da das Forum mit unglaublichkeiten.com verlinkt ist. Und das, was der "Zahlenmagier" Schneider dort von Stapel lässt ist nicht wirklich der Weisheit letzter Schluß.

Sternhoff und Co. kommen der Sache schon bedeutend näher, zieht man jedoch Vergleiche zu anderen Autoren, wird man schnell feststellen, dass auch hier vieles anders ausgelegt und teils auch schlicht weggelassen wird - ist halt immer auch quellenabhängig, Forschung endet halt nicht mit der Fertigstellung und Drucklegung eines Buches. Doch selbst wenn mal was weggelassen wird, tauchen wiederum andere Aspekte auf, die andere Rätsel lösen können, daher halte ich mich auch nie an einen Autor, sondern nehme gerne auch andere "Skeptiker" (wobei der Begriff Skeptiker heute vollends falsch ausgelegt ist, Unsereiner sind nämlich Skeptiker, und nicht die, die alles verneinen) als Vergleich und kann so das Angedachte und Angeforschte weitertreiben.

Ob du es glaubst oder nicht, es bestünde sogar die Möglichkeit, dass die Hochtechnologie ohne nichtirdische Fremdeinflüsse geschaffen wurde. Ich glaueb, ich habe es sogar schon erwähnt: Die Quantenphysik ist eine deutsche Erfindung und macht da weiter, wo Einstein (s Frau ) letztlich völlig versagt hat. Wenn nun dieses Forschungsgebiet entsprechend angegangen wurde, wäre bereits damals Zeugs möglich gewesen, was heute noch wie ein Wunder wirkt - selbst mit ölgekühlten Schützen und Baumwolle-Pechummantelten Kupferkabeln. Forschungen auf dem Gebiet der Quantenwissenschaften hatten ihren Beginn irgendwo zu Beginn des 20 Jahrhunderts, eventuell sogar schon früher, da müsste ich aber näheres dazu verifizieren, das weiß ich ad hoc nicht. Ende der 1910er und zu Beginn der 1920er gings dann richtig los.

Jetzt wurds spannend:
- Von wann war die erste JFM? 1922!
- Wie war das nochmal mit der Entdeckung des Biefeld-Brown-Effekt und dessen heute vertuschten Versuche im Vakuum? 1920 entdeckt und um 1922/23 wuerde damit ernsthaft experimentiert.
- Wann soll ,wenn wir JvH Glauben schenken, die erste nichtirdische Flugscheibe abgestürzt sein, deren Antrieb dann angeblich nachgebaut wurde? Erst 1936! 1919 soll der Antrieb der JFM durch Frau Orsic gechannelt worden sein (aldebaran), aber sie soll die Botschaften nicht decodiert haben, weshalb ein anderes Medium (Sigrun? Sig-Rune (!), AHA, welch ein Zufall aber auch ) zu Rate gezogen wurde. Warum also war erst das UFO von 1936 notwendig, um den Antrieb zu verstehen, wo doch angeblich bereits 1919 der "Bauplan" vorlag, 1922 die erste Suppenschüssel fertig war und auch noch ausgerechnet im gleichen (!) Zeitraum die Quantenwissenschaften auf breitester Front bedient wurde? Jetzt steht eigentlich nur noch die Frage im Raum, was wen wie inspiriert hat:
- Deutscher Erfindergeist die Quantenphysik?
- Oder außerirdisches Basiswissen den deutschen Erfindergeist?
Oder versteckt man gar den deutschen Erfindergeist wie nach dem Zweiten Weltkrieg geschehen hinter "außerirdischem Basiswissen" und dient wiederum nur alles der Vertuschung des größten Raubzugs seit Angedenken der Menschheit? Das ist eine Frage, die - noch - nur schwer klärbar ist und nach wie vor beide Aspekte zulässt, womit wir wieder bei der "dritten Fraktion" angelangt sind. Da immer mehr aus Geheimarchiven an die Öffentlichkeit sickert, sehe ich mich in der Lage, Ruhe zu bewahren, denn die Zeit arbeitet dieses Mal - obwohl das von Siegerseite aus gar nicht beabsichtigt ist - für uns, die dritte Fraktion und vehement gegen die Fraktionen Eins und Zwei...


Nukleare Grüße von Tscherno´s Bill

#15 RE: Zutritt von dere 14.04.2011 09:38

Hallo TschernoBill,
Vorverurteilungen sind nie gut, ich kenne ja auch das nsl-Forum nicht weiter und könnte mir ebenfalls vorstellen, dass es diesbezüglich durchaus sachbezogene Dialoge geben könnte. Da dort - soweit erkennbar - aber offenbar eine Philosophie sehr präsent ist, die ich für ziemlich falsch und destruktiv halte, wären Probleme bzw. "Mißverständnisse" wohl "vorprogrammiert"...
Das Zeitfenster sehe ich auch so, dass ausgehend auf gechannelte Texte um 1922 der Prototyp JFM bei München entstand und es liegt also nahe, dass da auch Prof. Schumann mitarbeitete. Dass der eigentliche technische "Durchbruch" erst über ein Jahrzehnt später erfolgte, kann ja viele Ursacehn haben. Ich vermute mal, dass das ggf. mit den "Zutaten" zusammenhängt, die an die Neutemplerorganisation (Prälat Gernot ?) geknüpft sind und also irgend einen Umstand betreffen, der in die Vergangenheit führt. Natürlich gibt es für diese Vermutung keine Belege, Beweise usw.; aber wenn das nicht so wäre und diese Zusatzbedingung nicht notwendig, dann könnte heute ja praktisch jeder nur mal so über Channelling einen Bauplan erhalten und dann alles mögliche nachbauen und rumexperimentieren.

Ich nehme also mal an, dass bestimmte relativ wichtige, sensible Dinge, wie z.B. ein funktionierendes Vril-Triebwerk stets mehrfach "abgesichert" ist, eben auch, um Mißbrauch zu verhindern. Ob das angeblich um 1936 im Schwarzwald abgestürzte UFO tatsächlich existiert hat und welche Schlüsselbedeutung es zur JFM ggf. gehabt haben könnte oder nicht, entzieht sich völlig meiner Erkenntniss und diesbezüglich wäre ich eher skeptisch (unabhängig davon, was JvH dazu meint). Dass Max Planck als "Vater der Quantentheorie" ein Deutscher und noch dazu ein ziemlich gläubiger Mensch war, wird ja niemand bestreiten. Die Relativitätstheorie (an der durchaus Einsteins Frau mehr als offiziell bekannt, mitgewirkelt haben wird) ist ja eine etwas andere Richtung/Thematik, auch wenn es aktuelle Versuche gibt beides in der Einheitlichen Feldtheorie zusammenzuführen. Welche dieser beiden Richtungen mehr Relevanz für die Vril-Antriebstechnik besaß, ist ja eine sehr offene Frage, die wohl nur Spezialisten beantworten könnten...

Dass die Aktion "Paperclip" ebenso wie die sowj. Gegenstücke (siehe v.Ardenne u.a.) große, beispiellose Raubzüge waren, die bis heute vertuscht und mit schlimmer Geschichtsrelativierung verharmlost werden, da gebe ich Dir recht. Geheimnissträger aller Art werden um 1945 vor der Frage gestanden haben, entweder zu kooperieren oder liquidiert zu werden (siehe auch Schauberger usw.). Demzufolge ist auch gut vorstellbar, dass damals eine bestimmte Gruppe lieber in die Isolation bzw. ins "ausserirdisch" protegierte Asyl ging...Ich halte es jedenfalls für kaum möglich, dass diese Gruppe ohne ausserirdische Hilfe damals einen autarken, geheimen Stützpunkt, sei es in nsl oder woanders, errichten und jahrzehntelang in Funktion halten konnte...Da wäre ein sehr komplexer Einsatz von Hochtechnologie nötig, der wohl kaum von einer relativ kleinen Gruppe auch praktisch realisiert werden konnte...So wie heute eine Stadt allein, ohne Umfeld und vielfältige Vernetzungen kaum auf Dauer lebensfähig wäre...Selbst wenn ggf. 50 U-Boot-Besatzungen, die evtl. als verschollen gelten, da mitmachten, diese müssten ja auch über Jahrzehnte ernährt werden...ohne Unterstützung von aussen wohl kaum machbar...
M.f.G.

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen