#1 Sternenportal im Jonas Tal von Chanea 11.03.2011 07:25

Durch meine Arbeit im Außen mit Energieplätzen, die ich aktiviere, um das goldene Zeitalter einzuleiten, wie schon im letzten Leben als Maria Orsic, habe ich nun einen der letzten Sternentore hier auf Terra aktiviert und dieses lag im Jonastal.....darunter befindet sich eine ENERGIE Maschine, die einer riesigen Merkaba gleicht und NUR von EINER Seele aktiviert werden kann...schon viele haben nach IHR gesucht, selbst die NATO versucht immer wieder, in diese Ebene vorzudringen, schafft es aber NIE! der Platz hat eine wahsinnig-goße Energie und Bilder, die dort gemacht werden, sehen ähnlich aus, wie die, die in der WEWELSBURG in der GRUFT entstehen, könnt ihr LINKS auf meiner HP sehen unter[color=#400040] http://www.tinawendt.blogspot.com[/color]
Gerne sende ich auch auf Verlangen per Mail mal andere Bilder zu, die den Übergang von 4 zu 5 D dokumentieren, ganz genau mit allen KÖRPERN, also Astralkörper, Emotionalkörper und unserem Materiellem Körper!
Bei Fragen könnt ihr mich auch gerne Privat unter Tina.Wendt@sv-dr.de anschreiben...... Bei Hilfe wegen fernheilung bitte auch Bescheid geben, mache ich immer sofort und kostenlos, das Universum bezhalt einen dafür schon genug, man muss nur die Augen dafür öffnen

Wer an mich glaubt, wird ewig sein.....

Ashtara

#2 RE: Sternenportal im Jonas Tal von Reiner 11.03.2011 15:20

avatar

Hallo Tina
Ich werde dieses Jahr auf jedenfall, nochmals ins Jonastal fahren, wenn ich Glück habe mit Begleitung eines Zeitzeugen !
Da ich auch sehr stark vermute das es dort einen geheimen Zugang gibt der bis dato noch nicht gefunden wurde.
Es bleibt spannend und meinen ersten Besuch in der nähe des Jonastal habe ich ja schon im April bei der Frühstagung von Degufo.
Lg Reiner

#3 RE: Sternenportal im Jonas Tal von dere 25.03.2011 11:33

Hallo Tina,
habe gerade - mit großem Erstaunen !!) gelesen, dass Du meinst, in Deinem früheren Leben Maria Orsic gewesen zu sein...Nun will ich hier nicht etwa das Gegenteil behaupten oder über die Existenz des Inkarnationsprinzips streiten (in gewisser Hinsicht gibt es auch nach meiner Meinung hier einige gute Pro-Argumente, wenn ich mir auch nicht vorstellen kann, wie es funktioniert). Vor einiger Zeit habe ich nämlich das sehr interessante Maria Ortisch Buch von S. Peters gelesen. Obwohl gewisse inhaltliche Ähnlichkeiten bestehen, weicht dieses Buch ja doch in einigen Dingen von Rainers Aldebaran-Büchern ab. Wenn Du nun persönlicher "Zeuge in dieser Sache" bist, ist es Dir ja evtl möglich, hier zu unterscheiden und aus der Erinnerung gewisse Dinge zu bestätigen oder auch nicht.
Lohnt es sich, sein zweites Ortisch-Buch zu lesen ? Von inhaltlichen und preislichen Angelegenheiten mal abgesehen, finde ich das Lektorat ziemlich dürftig, sehe also eine gute Lesbarkeit nur sehr bedingt gewährleistet...

Eigentlich wollte ich mich über Deinen Link zur Jonastal-Energie informieren, da ich die Option der Mehner-Bücher zu den "Wunderwaffen" des Dritten Reiches (auch ohne gegenständliche letzendliche Beweise) durchaus für realistisch halte. Bin aber nur bis zu Hunbatz Men gekommen, der mir aber auch recht sympathisch und wichtig ist, zumal er ja über Karin Tag u. Curazon de Luz eine gewisse Kristallschädel-Hüterfunktion zu besitzen scheint...Da der Begriff Jonastal ja irgendwie mit dem der Atombombe verbunden ist, vermutete ich hier eher einen Negativ-Aspekt...Zur Thematik der Sternentore bin ich (im Gegensatz zum Kristallschädel-Thema) eher skeptisch eingestellt, was wohl auch im mangelnden Wissen darüber meinerseits begründet sein kann. Könnte mir aber dennoch vorstellen, dass die KS damit irgendwie in funktionalem Zusammenhang stehen.

Hallo Rainer,
es wundert mich, dass Du bei diesem Grüppchen der "UFO-Forscher" Orgs mitmachst, da ich bisher davon ausging, sie wären eigentlich fast alle "skeptikerdominiert" mit wehr oder weniger GWUP-Präsenz. Deshalb ist ja anzunehmen, dass man schwerpunktmäßig nur darauf orientiert ist, wie man all diese Phänomene am besten rational "wegerklären" kann. Wenn keine übliche Naturerscheinung zutrifft, wird eben solange gesucht, bis ein "Holzhammer" gefunden ist, der die Sache irgendwie passend macht. Wer da auch nur esoterische Aspekte anzudenken oder einzubringen versucht, ist stets der unwissenschaftliche Scharlatan...Diese Erfahrung hab ich jedenfalls mit solchen Kreisen gemacht, die mehr oder weniger mit der CENAP u.ä. liiert sind...Und da ist mit sogar Hesemann weit sympathischer...
M.f.G.

#4 RE: Sternenportal im Jonas Tal von Reiner 25.03.2011 20:48

avatar

Hallo Dere
Das ist schon richtig was du schreibst, es wird mit Sicherheit ein Ritt auf Messers Schneide, es warten schon einige Forscher darauf mich zu zerlegen.
Ich gehe also ein grosses Risiko ein und begeb mich sozugagen in die "Höhle des Löwen"., das wird eine Herausforderung.
Alexander Knorr, Vorsitzender der Degufo, ist ein sehr aufgeschlossener Forscher, ich hatte ihn 2008 auf der Tagung kennengelernt.
Mir geht es in erster Linie auch darum einen gemeinsamen Nenner zu finden, um die UFO Forschung auch aufzuklären, das nicht ALLES was in unserer Vergangenheit geschehen ist schlecht war.
Es ist mir durchaus Bewusst, das ich dort bestimmte Themen, ums mal nett auszudrücken, sanft um Schiffen muss !
Aber ich bin mir sicher, das bei der Abendlichen Runde der ein oder andere Forscher eine Diskussion mit mir suchen wird.
Da ich auf der Tagung eh nur 50 Minuten Redezeit habe, und mein Vortragskonzept auf 2 Stunden ausgerichtet ist, werde ich nur die weniger sensiblen Themen anreisen.
Ich bin ja am 14 Mai nochmals in der Nähe von Erfurt um dort mein neusten Stand auszupacken.
Aber eines werde ich mir nicht nehmen lassen, und den Forscher die ja im Vorfeld schon die Vision meiner Frau bezüglich der Sternportale Standpunkt Jonastal lächerlich finden, einen interessanten Bericht eines Zeitzeugen vortragen--

Liebe Grüsse
Reiner
P.s. Es wäre für mich eine Ehre dich mal persönlich kennen zu lernen, deine Aussagen und Berichte lese ich stets mit grosser Aufmerksamkeit, vielleicht ergibt sich mal eine Gelegenheit.
Nur Gemeinsam sind wir STARK, das muss wieder kultiviert werden !!

#5 RE: Sternenportal im Jonas Tal von TschernoBill 25.03.2011 21:42

avatar

Zitat
Durch meine Arbeit im Außen mit Energieplätzen, die ich aktiviere, um das goldene Zeitalter einzuleiten, wie schon im letzten Leben als Maria Orsic, habe ich nun einen der letzten Sternentore hier auf Terra aktiviert und dieses lag im Jonastal.....darunter befindet sich eine ENERGIE Maschine, die einer riesigen Merkaba gleicht und NUR von EINER Seele aktiviert werden kann...schon viele haben nach IHR gesucht, selbst die NATO versucht immer wieder, in diese Ebene vorzudringen, schafft es aber NIE!




Moin,


von wem? Von Adolf? *grins* Späßle gmacht. Definiere Sternentor. Artefakt aus dem Altertum oder Hochtechnologie aus den 1940ern? Oder "Koppelung" von beiden Faktoren?


Nukleare Grüße von Tscherno´s Bill

#6 RE: Sternenportal im Jonas Tal von Bernwart 15.03.2012 15:57

Heil Euch allen!

us dem britischen SPECTATOR:
Die Rehabilitierung der Wehrmacht!

Diese Klarstellung aus dem Ausland ist heute wichtiger denn je,
denn die Beschmutzung der Edelsten und Tapfersten
durch das BRD-Regime kennt mittlerweile keine Grenzen mehr.
Der folgende Text stammte aus der "High Life" Kolumne von Taki:

THE SPECTATOR
8. März 1997

Helden-Wehrmacht"Jeder Aspekt deut-scher Geschichte ist mittlerweile so großer Schmähung ausgesetzt, dass es unmöglich ge-worden ist, irgend etwas Gutes darüber zu sagen, ohne gleich als Nazi-Sympathisant verurteilt zu werden ...

Nichtsdestoweniger, es ist schwer nicht zu dem Schluss zu kommen, dass das Deutschland der Vergangenheit dem heutigen, das Europa im nächsten Jahrtausend dominieren wird, weit überlegen war.

Deutsche von Heute sind weinerlich, engstir-nig und nicht wage-mutig ... Meiner Mei-nung nach war Nazis-mus zu einem großen Teil die Antwort auf den Kommunismus ... Was mich zur Judenfrage bringt ... Menschen, die mit dem Holocaust ihr Geschäft betreiben wie Daniel Goldhagen, Autor von Hitlers willigen Vollstrecker, die nichts zu unserer Holocaust-Bildung beigetragen haben, außer Haß gegen die Deutschen zu entfesseln. Und darin war er erstaunlich erfolgreich. Goldhagens Spießgesellen wie der fette Frank Rich, Abe Rosenthal, Tina Rosenberg - alle bei der New York Times - frohlockten über Goldhagens Erfolg ...

Edle Männer waren es, mit großer Disziplin, die für ihr Vaterland tapfer gegen eine schreckliche Übermacht kämpften.

Und als die Niederlage feststand, kämpften sie für die Ehre ihrer Einheit und die ihrer Kameraden. Ich denke dabei besonders an die Panzer von Groß-Deutschland und der Goering-Divisionen [Panzer-Corps Hermann Goering], die bis zum bitteren Ende kämpften. Es handelte sich nicht um verrückte SS-Männer, sondern um die tapfersten der Tapferen. Jene aber, die mit dem Holocaust ihr Geschäft betreiben sind weder tapfer noch ehrenhaft. Sie sind nichts weiter als niedrig und gierig. Taki"

Bemerkungen:

Der Spectator ist Großbritanniens ältestes, politisches Wochenmagazin.
Das Panzer-Corps Hermann Goering kämpfte bis zum letzten Panzer in den letzten Tagen in Ostpreußen.
General Remers Panzer-Führer-Begleit-Division gehörte zu den Kampfverbänden von Groß Deutschland.

(Beitrag aus "National-Journal")

---------

Vielleicht kommen die Überlebenden dieser Helden am Tag X, aus dem Sternen- und Zeitportal im Jonastal.

Mit reichstreuem Gruß!
Bernwart

#7 RE: Sternenportal im Jonas Tal von TschernoBill 15.03.2012 23:13

avatar

Moin Bernwart,

ja, die Briten bewundern die Wehrmacht heute noch ob ihrer übermenschlichen Leistungen im 2. WK. Wer - wenn nicht die Briten - können das auch einschätzen, zumal diese eine sehr große militärische Tradition haben.

Zudem ist auch zu beachten, dass nicht nur auf den deutschen Soldaten herumgedroschen werden sollte, sondern diejenigen, die da meinen, munter drauf losdreschen zu können, sollen sich mal Informationen beschaffen, wie sich Wehrmacht und Waffen-SS zusammensetzten. Dann werden sie nämlich sehr schnell feststellen, dass es eine Unzahl an Freiwilligen aus ganz Europa (!) gab, die an deren Seite für die deutsche Sache kämpfte.
Und das waren keine Handvoll "Fremdsoldaten", sondern eine erkleckliche sechsstellige Zahl. Und da gab es noch weitere, die aber nicht durften, wie die Ukraine, die den Deutschen mal eben zwei Armeen (!) Manpower zur Verfügung stellen wollten, wenn man sich der zur Teufeljagung des schnauzbärtigen Georgiers sicher sein würde. Warum "verflucht" man nicht diese Hilfswilligen aus ganz Europa? Oh, ich vergaß, ich Dummerchen aber auch - in ihren Kennkarten stand nicht "Deutsches Reich"....


Nukleare Grüße von Tscherno´s Bill

#8 RE: von libussa 29.12.2014 04:54

Hallo,schön dass es so ein Forum gibt

#9 RE: Sternenportal im Jonas Tal von libussa 29.12.2014 04:57

Chanea,
Du bist Dir (Deiner Herkunft bezüglich letztes Leben ) sicher???????Ich meine wenn ja,dann wärest Du ja eine grosse Persönlichkeit...hoppllaaa holla die Waldfee...................

#10 RE: Sternenportal im Jonas Tal von wirbel 29.12.2014 12:15

avatar

Willkommen hier im Forum Libussa!

Chanea: Zuletzt Online: 16.07.2011

Wahrscheinlich liest sie nicht mehr mit. Ein interessantes Forum hier, leider sehr wenig Schreibbetrieb und ich bin auch erst seit kurzem da. Reiner hätte bestimmt hochinteressante Infos, aber sogar er schreibt kaum mehr etwas, leider.

Können wir von dir mehr erfahren über Themen wie RD, Flugscheiben, Jonasthal, Untersberg, Rückseite des Mondes usw. ?

#11 RE: Sternenportal im Jonas Tal von libussa 30.12.2014 03:45

Hallo:-D
Danke sehr!
Von mir persönlich kann man darüber nicht mehr erfahren.
Ich bin auch nur neugieriger Weise zufällig auf sowas gestossen.
R.Feistle kenne ich von hören und sagen,habe aber noch kein Buch gekauft,(was auch daran liegt,daß ich etwas lesefaul im Allgemeinen bin)
Ich komme ursprünglich aus der Nähe von Arnstadt und bin erstaunt,daß ich über die Geheimnisse des Jonastales so wenig kenne. Schade.Es ist doch sehr interessant!!
Ich wollte nun den Herrn Feistele mal fragen,ob er das Tor mit seiner Frau nun gefunden hat .Ja denke auch,daß hier keiner mehr mit liest...:-(
Vielen Dank für die Antwort!

#12 RE: Sternenportal im Jonas Tal von wirbel 30.12.2014 19:18

avatar

Hallo Libussa!

Gern geschehen!

Was ist eigentlich im November 2014 aus den geheimen Bohrungen geworden die in Gossel am Jonastal (leicht zu ergoogeln) durchgeführt wurden? Nicht einmal die Dorfbewohner wussten etwas genaues, aber viele Gerüchte gingen herum, weißt du etwas näheres?

#13 RE: Sternenportal im Jonas Tal von libussa 31.12.2014 01:36

Hallo Wirbel!
Ja da war ganz schön was am Laufen....in Gossel.
Ich kenne auch nur die Info's aus dem Netz.
Unter www.thueringer-unterwelten.de (ist auch ein Forum) kann man mehr erfahren.Der israelische Auftraggeber hat wohl in etwa gefunden,was er wollte.Mehr wird nicht gesagt.Ist schon ne Sauerei......;-(((((
Nun weiss ich immernoch nix über das Tor
Da muss ich mich dann wohl an den Herrn Feistle wenden,was ich dann mal tun werde(hoffe auf Antwort)..............
Einen guten Rutsch Dir!

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen