#1 Ich kam von der Venus ( Omnec Onec ) von die_Edda 21.11.2010 11:03



Kurzbeschreibung[/size]
Die Autorin Omnec Onec kam 1955 als Kind in einem Raumschiff von der Venus zur Erde und wurde hier in einer irdischen Familie aufgezogen. In ihrer Autobiographie berichtet sie über die Geschichte, Philosophie und Kultur der Venusbewohner, die seit Jahrtausenden auf der Astralebene ihres Planeten leben. Omnec erzählt von ihren ersten Lebensjahren dort, erklärt, warum und wie sie hierher kam und welche Aufgabe sie auf der erde zu erfüllen hat. Ein Dokument über die märchehafte Welt des Astralen das mit seinen spirituellen Lehren den Sinn unseres Daseins erhellt. Es zeigt uns, wie wir schon jetzt unsere beschränkte, physische Seinsdimension überschreiten können.
[size=150]Auszug

Es war tief in der Nacht in den abgelegenen Bergen der Wüstenwildnis von Nevada, als das leuchtende Raumschiff aufsetzte. Das merkwürdige Summgeräusch wurde schwächer und schwächer. Dann tauchte wie aus dem Nichts eine runde Öffnung in dem kreisförmigen Schiff auf, und mehrere Gestalten stiegen hinab in das Scheinwerferlicht eines sich nähernden Autos. Einer war ein großer stattlicher Mann mit langem blonden Haar, das sauber unter einem Hut versteckt war. Neben ihm standen ein kleines Mädchen und der Pilot des Raumschiffs.

Minuten später befanden sich der große Mann und seine kleine blonde Nichte auf dem Weg hinunter zur holprigen Wüstenstraße, während das mysteriöse Raumschiff in den Sternenhimmel davonschoß.

Es wird die weltbewegendste Enthüllung seit der Kolonisierung der Erde sein, daß Menschen von anderen Planeten dieses Sonnensystems hierher kommen, Planeten, von denen die meisten Leute heute glauben, daß es auf ihnen unmöglich menschliches Leben geben kann. Ihre Raumschiffe landen insgeheim in abgelegenen Teilen der Welt, wo sie Freunde treffen, die schon in die irdische Gesellschaft aufgenommen wurden. Die meisten der Neuankömmlinge werden tatsächlich in das Leben hier eingebunden, etwas, das schon seit langer Zeit geschieht. Aber es gibt wenige, die von uns wissen oder vermuten, daß wir existieren.

Heute, nach fast drei Jahrzehnten des Schweigens, kann die Wahrheit über jene kalte Wüstennacht erzählt werden. Bis zu diesem Moment, der mir manchmal wie eine Ewigkeit vorkommt, habe ich das Leben von Sheila gelebt. Aber Sheila war nur so lange mein Name, bis die richtige Zeit gekommen war, den Menschen der Erde zu sagen, wer ich wirklich bin und woher ich wirklich komme. Diese Zeit ist eingetroffen.

Mein wirklicher Name ist Omnec Onec. Ich war in jener Nacht in der Wüste das kleine blonde Mädchen, und der stattliche Mann neben mir war Odin, mein geliebter Onkel. Wir kamen beide von Tythania, dem Planeten, den ihr Venus nennt. Als Kind hatte ich den Entschluß gefaßt, den Rest meines Lebens auf der Erde zu verbringen, eine vor allem schicksalhafte Angelegenheit aus karmischen Gründen.

Ich bin eine unter Tausenden von Menschen von den Nachbarplaneten, die die Erde zu ihrer Heimat machen. Einige von uns bleiben nur so lange, bis sie eine spezielle Mission erfüllt haben, aber viele haben die mutige Entscheidung getroffen, den Rest ihres Lebens hierzu verbringen. Wissenschaftler, Ärzte, Erzieher, Künstler, Ingenieure und gewöhnliche Bürger...!


http://www.youtube.com/watch?v=JbgCb7VS9_s
Eine gute Buchempfehlung von die Edda

#2 RE: Ich kam von der Venus ( Omnec Onec ) von die_Edda 15.01.2011 04:42

Interview mit Omnec Onec und Jo Conrad

http://www.youtube.com/watch?v=21uVnv1Tm-g

#3 RE: Ich kam von der Venus ( Omnec Onec ) von Isais 15.01.2011 19:12

avatar

Hallo Edda,

die gemalten Bilder der `Atlantis-Filme´sind sämtlich in " Die Schlüssel des Enoch" zu finden.

Hab das Buch !
Natürlich auch durchgelesen !
Will sagen, wer es in Ruhe lesen will, hat´s auch in diesem Buch ! ( über 600 Seiten - wer halt gerne liest . )
Gruß
Isais

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen