#1 Auszug aus Ein Kampf um Rom von TschernoBill 11.01.2013 09:34

avatar

Gebt Raum, ihr Völker, unserem Schritt:
Wir sind die letzten Goten!
Wir tragen keine Krone mit -
Wir tragen einen Toten.
Mit Schild an Schild und Speer an Speer,
Wir ziehen nach Nordlands Winden,
Bis wir im fernsten grauen Meer
Die Insel Thule finden.
Das soll der Treue Insel sein,
Dort gilt noch Eid und Ehre.
Dort senken wir den König ein
Im Sarg der Eichenspeere.
Wir kommen her - gebt Raum dem Schritt -
Aus Romas falschen Toren:
Wir tragen nur den König mit -
Die Krone ging verloren.

#2 RE: Auszug aus Ein Kampf um Rom von ARHATARYA 12.01.2013 11:32

Kenn ich...ich finds schön und ergreifend!!!.Der alte Vulkanier hat also doch eine "romantische" Seele?.
FASZINIEREND!.

#3 RE: Auszug aus Ein Kampf um Rom von TschernoBill 12.01.2013 13:36

avatar

Moin ARHATARYA,


ja, der gute alte Felix Dahn der hat schon einige hochinteressante Werke verfasst, zum Romantiker werde ich deswegen nicht unbedingt. Dachte nur, es gibt hier einige User, die sich an solchen alten Gedichten immer wieder gerne erfreuen.

#4 RE: Auszug aus Ein Kampf um Rom von Reiner 12.01.2013 20:51

avatar

Da habe ich auch noch was

Bragi sagt:

Von des Himmels’ hohen Wogen,
spanne ich euch einen Bogen.
Lauschet meiner Worte Kund’,
auf dem ganzen Erdenrund.
Finster ist gar diese Zeit,
doch Befreiung ist nicht weit.
Lasst sie führen ihre Kriege,
daraus entsteht des Landes neue Wiege.
Größer ist des Weltumspanners Macht,
deshalb Völker, gebet Acht!
Was da kommt, das muß so sein,
fallet nicht auf Hochmut rein!
Beachtet diese meine Worte,
seid nicht so wie jene Sorte,
deren Gier und deren Neid,
brach schon manchen hehren Eid.
Diese Sort’ von wilder Wut, wird verzehrt in Feuers Glut.
Der Aufrechten Auge aber, leuchtet klar und wahr,
von da an, Jahr um Jahr.

#5 RE: Auszug aus Ein Kampf um Rom von ARHATARYA 12.01.2013 20:58

Ja, krieg ich doch gleich nen Energieschub in die Wirbelsäule und ne Gänsehaut!.
Sehr schön,- so soll es sein!!!.

#6 RE: Auszug aus Ein Kampf um Rom von Ash-Li 12.01.2013 21:37

avatar

Zitat von TschernoBill
Dachte nur, es gibt hier einige User, die sich an solchen alten Gedichten immer wieder gerne erfreuen.




Danke! Ich finde es sehr schön. Damit kann auch ich was anfangen.

Liebe Grüsse -
Ash-Li

#7 RE: Auszug aus Ein Kampf um Rom von Bernwart 24.01.2013 12:37

Grüß Euch!

Da werden die alten Helden wieder lebendig.

" In einer schwülen Gewitternacht des Jahres 526 n. Ch. trafen einander auf einem Höhenzug westlich der Stadt Ravenna fünf
Männer: der greise Waffenmeister Hildebrand, Hildebad, Teja, Totila und Witichis, welche die Sorge um das Reich zusammenführte. Theoderich, der König der Goten, lag krank an Leib und Seele, jeden Augenblick konnte sein Lebenslicht verlöschen. Wer sollte dann sein Erbe antreten, wer das Reich schützen ?
Amaliswintha, seine Tochter, die halb griechisch war, und sein kränklicher Enkel Athalarich ? Denn Gefahr drohte von Byzanz:"
Kaiser Justinian wollte Italien aus der Hand der Goten befreien. Aber auch Rom selbst würde sich niemals an die verhaßte Herrschaft der Goten gewöhnen...."

Deutschland befindet sich auch heute wieder in ähnlicher Lage, obwohl wir kein fremdes Land unterworfen und besetzt haben !
Hoffentlich haben wir mehr Glück und Heil als die Goten damals in Italien.


Bernwart

Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen